Jagdschloss in Schnaitheim

Brenzbrücke (Heidenheimer Straße)

BrenzSchon 1592 zeigt Gadner in seiner Forstkarte das Dorf „Schnaidt“ mit der wichtigen Brücke und dem „Hirsch“. Die Brücke war damals aus Holz und wurde bei Niedrigwasser geschont. Eine Benutzung war nur „eingeschränkt“ möglich, Fuhrleute hatten die danebenliegende Furt zu benutzen. 1783 wurde eine Steinbrücke mit 2 Rundbogen auf einem Mittelpfeiler so hoch gebaut, dass sich sommers sogar die Pferde im Schatten beim Tränken unter der Brücke bewegen konnten, dafür war der steile Mittelteil in Winterszeiten bei der Begehung sehr gefährlich.

Auf jene Steinbrücke weist das Schnaitheimer Ortswappen hin. 1889 folgte eine Brücke aus

Stahlträgern, die 1954 durch eine Betonbrücke ersetzt wurde. 2 bronzene Brückenfiguren, die der Künstler Horst Solf „Begegnung“ nannte, gestiftet anlässlich der 75-jährigen Eingemeindung des Ortes von der Fa. Metallbau Christian Maier, schmücken das Bauwerk.

Tafelstifter: „DIE“ Schnaitheimer Fachgeschäfte, Schnaitheim